Plakat medizinisches Promotionsprogramm

Medizinisches Promotionsprogramm im SFB 581

Beginn: August 2011
Ende: Juni 2012

 

Es werden bis zu 15 Stipendien vergeben für die Durchführung wissenschaftlicher Arbeiten im Rahmen der Projekte des Sonderforschungsbereichs 581 „Molekulare Modelle für Erkrankungen des Nervensystems“.

Die Stipendiaten erhalten einen Arbeitsvertrag als studentische Hilfskraft für die Dauer des Projekts, individuell nach Arbeitsaufwand (bis 80 Stunden pro Monat). Das Stipendium umfasst darüber hinaus Ausbildungsmodule und zusätzliche Angebote (siehe unten).

Diese Gruppe von Doktorandinnen und Dodktoranden wird gemeinsam in Methodenkursen, einer Vorlesung sowie Seminaren in den Arbeitsgruppen unterrichtet.


Angeboten werden


- eine umfassende Einführung in wissenschaftliche Methoden (siehe Ausbildungsprogramm),
- Betreuung durch zwei erfahrene Wissenschaftler,
- der Besuch eines wissenschaftlichen Kongresses sowie
- begleitende Ausbildungsmodule der Graduiertenschule Life Sciences.



Themenvorschläge

 

1. Räumliche Assoziation von Macrophagen mit Ranvier'schen Schnürringen bei genetisch bedingter Demyelinisierung
Prof. Dr. Rudolf Martini, Neurologische Klinik, Entwicklungsneurobiologie, Josef-Schneider-Str. 11

2. Mechanismen der Deletion autoreaktiver CD8 T-Zellen in einem Mausmodell der Multiplen Sklerose
Prof. Dr. Thomas Hünig, Institut für Virologie und Immunbiologie, Versbacherstr. 7

3. Immunologische vs. pharmakologische Wirkung von Antikörpern gegen die Glutamatdecarboxylase im Zellkulturmodell
Dr. med. Christian Geis, Neurologische Klinik, Josef-Schneider-Str. 11

4. Spinale Mechanismen bei vermehrter Schmerzintensivität
Prof. Dr. Claudia Sommer, Neurologische Klinik, Josef-Schneider-Str. 11

5. Oxidation endogener Glykolipide als Promoter für Autoimmunität im ZNS
Prof. Dr. Manfred Lutz, Institut für Virologie und Immunbiologie, Versbacherstr. 7

6. Die Wirkung neurotropher Faktoren auf die Differenzierung von Oligodendrozyten im Nervus opticus
Prof. Dr. Michael Sendtner, PD Dr. Robert Blum, Institut für Klinische Neurobiologie, Versbacherstr. 5

7. Gendefekte in RNA-Bindungsproteinen bei Motoneuronerkrankungen, Untersuchung zur Pathophysiologie im Zellkulturmodell
Prof. Dr. Michael Sendtner, Dr. Carsten Drepper, Institut für Klinische Neurobiologie, Versbacherstr. 5

8. Neurobiologie des Erfolgs: zellbiologische und bildgebende Verfahren bei "high functioning" ADHS
Prof. Dr. Klaus-Peter Lesch, Lehrstuhl für Molekulare Psychiatrie, Füchsleinstr. 15

9. Der Klang der Stille: Untersuchungen in einem Modell für Serotonin-freies Gehirn
Prof. Dr. Klaus-Peter Lesch, Lehrstuhl für Molekulare Psychiatrie, Füchsleinstr. 15

10. Molekulare und phänotypische Charakterisierung von Mutanten mit Proliferationsdefekten in neuralen Vorläuferzellen von Drosophila
Prof. Dr. Thomas Raabe, Institut für Medizinische Strahlenkunde und Zellforschung, Versbacherstr. 5

11. Molekulare Mechanismen der Retinadegeneration bei der Augenkrankheit Retinitis pigmentosa
Prof. Dr. Utz Fischer, Institut für Biochemie, Am Hubland

12. Untersuchungen zur Rolle von micro-RNAs bei der Neurogenese, Biogenese von RNA-Proteinkomplexen und deren Implikation bei der spinalen Muskelatrophie
Prof. Dr. Utz Fischer, Institut für Biochemie, Am Hubland

13. Der Einfluß von Transient Receptor Potential Channels (TRPCs) auf das Differenzierungsverhalten von Motoneuronen
PD Dr. Sibylle Jablonka, Institut für Klinische Neurobiologie, Josef-Schneider-Str. 11

14. Plastizität aktiver Zonen an Endplatten
Prof. Dr. Manfred Heckmann, Lehrstuhl für Physiologie II, Röntgenring 9

15. Plastizität aktiver Zonen hippokampaler Moosfaserboutons
Prof. Dr. Manfred Heckmann, Lehrstuhl für Physiologie II, Röntgenring 9